OP-Analyse ohne Prozessbetrachtung?

Prozessanalysen zeigen, dass Entscheidungen auf Basis der persönlichen Erfahrung oft nur einen Teil des Problems berücksichtigen und andere Schwachstellen unerkannt weiterhin bestehen bleiben. Dieses versteckte Potenzial kann häufig erst durch eine Prozessbetrachtung erkannt und erschlossen werden.

Aus diesem Grund haben wir ein in der Industrie sehr erfolgreich eingeführtes System zur Prozessanalyse auf das Gesundheitswesen adaptiert. Sein Name: Celonis Pathfinder.

Seine Arbeitsweise: Anhand der digitalen Spuren, bzw. Zeitstempel in den verschiedenen IT-Systemen im Krankenhaus können Prozesse dargestellt und analysiert werden. Ein Beispiel: OP-Pünktlichkeit

Man kann das Erklärungsmodell schon klassisch nennen – die erste OP fängt zu spät an, weil der Operateur zu spät kommt. Das mag in vielen Fällen stimmen, ist aber häufig nur ein Teil der Wahrheit, wie die nachfolgende Analyse zeigt.

Abb. 1 Gegenüberstellung von erwartungskonformen und abweichenden Prozessen
 
Prinzipiell lassen sich mit Celonis Pathfinder alle Prozessabfolgen darstellen, d. h. sowohl patientenbezogene Abläufe, als auch administrative Vorgänge, wie Einkaufs- oder Logistikprozesse.